Gibb River Road

geschrieben von Nick Scaife

"Abenteuer" ist das Wort mit dem man diesen Abschnitt am besten beschreiben kann. Es waren zehn Tage und 640km über eine hubbelige Lehmpiste. In Deutschland würde man dies als unbefestigten Waldweg bezeichnen, hier in Australien ist es einer der Haupt Touristenrouten für Allrad Fahrzeuge.   Es war dieser Moment als wir das "4 wheel drive only" Zeichen sahen als sich wahrscheinlich jeder von uns gefragt hat was wir hier eigentlich tun. Es war ein großer Spaß zwischen den Steinen und Sand die beste Linie zu finden. Der Spaß wandelte sich aber schon bald in die nervige Gewissheit dass es hier kein zurück geben würde. Was immer auch kommen mag, wir würden es überstehen müssen... und es kam einiges. Wellblech Pisten auf denen mein Tacho selten über 6 km/h anzeigte. Sand, indem Schieben der einzige Weg war und Flussdurchqurungen mit Wasser bis zu den Knien. Die Tage vergingen mit viel gewackel und gerumpel und nach einer Weile hatte jeder von uns nur noch einen Gedanken, wann kommt der Asphalt?   Dann passierte was wir alle befürchtet hatten. Unser erstes richtiges Problem. Eines der Rennräder (Tommys Rad) war bei weitem nicht für diese Art von "Straße" gebaut und sein Gepäckträger hielt das Gewicht der schweren Taschen nicht mehr länger aus und brach in der Mitte durch. Natürlich haben wir einige Ersatzteile im Gepäck aber einen neuen Gepäckträger zu finden sollte hier draußen etwas schwierig werden. Eine Reparatur schien unmöglich und so ergriffen wir die Chance als zwei Iren ihre Hilfe anboten Tommys Taschen bis zu unserem nächsten Nachtlager in ihrem Auto mitzunehmen. Sie würden die Sachen im Gebüsch verstecken und die Stelle mit einer Fahne markieren, so der Plan. Als wir in das Lager kamen, sahen wir weder die Flagge noch ein Zeichen von unseren Taschen. Schlechte Nachrichten. in dieser Nacht war wahres Teamwork gefragt. Ohne Zelt, Schlafsack und Isomatte teilten wir so gut es ging . Tommy zu bei Jimmy ein und Markus spendete seinen Schlafsack. Es war die kälteste Nacht auf der gesamten Tour. Wir befürchteten inzwischen das Schlimmste und wir machten uns auf zum 30km entfernten Roadhouse. Dort erwartete uns bereits ein fröhlich lächelnder Camper mit unserer Markierungsfahne in der Hand. "Habt ihr etwas vergessen Jungs?", sagte er, und jeder von uns spürte die Erleichterung über den späten Fund der Ausrüstung. "Ich habe die Fahne im Gebüsch gefunden, ich dachte ihr vielleicht." Die Fahne war wieder da, die Ausrüstung weiter verschwunden aber mit genauen Suchangaben machte ich mich wieder auf zu unserem Lagerplatz. Ohne Erfolg. Die Taschen waren verschwunden.   Die Großzügigkeit der Leute hier ist erstaunlich und so bekam Tommy noch am selben Tag einen neuen Schlafsack gespendet.   Da gab es ja noch dasandere Problem. Wir saßen immer noch 300km entfernt vom nächsten Ort auf einem Feldweg. Also ging die Hoppelei weiter, mit 10 km/h. Die Kimberly Region durch die uns diese Straße führte gehört ohne Zweifel zu den schönsten Landschaften Australiens.   Nasch 640km vielen wir auf die Straße als wir das erste Stück Asphalt erreichten. So glatt, so schwarz, soo schön! Keine Steine mehr, keine Schlaglöcher und kein Sand.   Es war wie eine Oase als wir in den kleinen Ort Derby einfuhren.   Tommys Pech sollte jedoch noch nicht vorbei sein. Wir checkten auf einem Campingplatz ein um uns eine Dusche zu gönnen. Hier wurde Tommy von einem Dobermann gebissen. Der Biss war tief und wir beschlossen es im Krankenhaus untersuchen zu lassen. Eine Stunde später hatte Tommy ein neues  Fahrrad mit seinem Rad. Der Umwerfer der für die Gangschaltung zuständig ist, wickelte sich in die Speichen. Damit fuhr er nirgendwo mehr hin. Der nächste Fahrradladen war 220km entfernt in Broome! Was für ein Pech Tommy hat und das alles innerhalb von 10 Tagen. Broome   Als Tommy war nicht in der Lage zu fahren konnten wir einige Leute, die uns bekommen Sie nicht nur ihm geholfen, aber seine Ausrüstung nach Broome zu finden! danke Karen und Ray für die Fahrräder und Ian und Shirley für die ihn zu Broome am nächsten Tag! brachen wir vom Derby als drei .. ein unten, aber nicht für lange. Wir hatten einen tollen Rückenwind und schön befestigten Straßen zu spielen. 220 km hat in knapp 10 Stunden Radfahren. Schade Tommy war nicht da, aber wegen der offensichtlichen was können Sie tun. trafen wir Darrel und Barb in Roeberg 32 km vor broome! und blieb für die Nacht. sie gaben uns Mittagessen und uns erlaubt, das Lager unter ihrer Markise der Karawane! sie haben eine erstaunliche Hund namens Busta, die eine der cuttest Hunde, die Sie je sehen werden ist. Wir kauften sie das Abendessen im Roadhouse thank you sagen und zog in Broome am nächsten Morgen fiel sie aus Tommy. Willkommen in Broome … was für ein Abenteuer, um so weit schon mit dem Fahrrad! die Fahrradreparatur kostet 170 Dollar bei einem Diskontsatz von Broome Zyklen .. eine sehr gute und sehr empfehlenswert Geschäft in Broome! sie halfen uns massiv und warf sogar ein paar Dinge mit ihm. Dann trafen wir uns mit ein paar von den Einheimischen und bekam ein Teil der Medien einschließlich einer Zeitungsausschnitt mit Everlyn Sampi die eine berühmte Schauspielerin in Australien in Filmen wie Rabbit proof fence ist. Beste Schauspielerin 2002 sie ist Teil und Unterstützung Aborigines und Gemeinschaft in Australien! Ein Stück an der ABC News und die Erfüllung der lokalen shire Präsident Graeme Campbell. aber es ist Zeit, um wieder auf den Weg und freuen uns auf den nächsten Teil der Reise Broome nach Exmouth ….. Diese entpuppt sich eine Hölle von einem Abenteuer sein!