Rom

Es geht bergauf und bergab. Es geht über Stock und Stein, über Asphalt und Schotter. Ich genieße jeden Meter mit meinem kleinen Camping Corsa. Ich rolle langsam durch Italien auf dem Weg nach Süden. Das Italienbuch habe ich schon seit einiger Zeit zu Hause liegen gehabt. Jetzt benutze ich es endlich. Es passiert so viel dass ich es garnicht alles beschreiben kann. Mein erster Stopp in Italien waren die Kanäle von Venedig wo ich zufällig Guilia getroffen habe mit der ich 2009 in Australien unterwegs war. So ein Zufall. Die Welt ist eben doch ein Dorf. Venedig ist super und es macht viel Spaß sich in den kleinen Gassen mit den vielen Brücken zu verlaufen. Der schiefe Turm von Pisa ist wirklich sehr schief, welch ein Wunder 🙂 Jetzt weiß ich auch endlich wo die Toskana ist und warum alle davon schwärmen. Es ist wirklich ein feines Stückchen von Italien.   Inzwischen bin ich über 4.000km bis nach Rom gefahren und habe noch mindestens noch einmal die gleiche Distanz vor mir. Ich freue mich auf den nächsten Abschnitt.

Rom ist vorallem eins, viel Laufen. ich wandere jeden Tag durch die Gegend um mir die vielen Sehenswürdigkeiten anzusehen und auch wenn ich von alten Steinen ja nicht ganz so viel halte muss ich doch zugeben, Rom ist beeindruckend.