Perth

Auf den letzten Kilometern ist wieder so viel passiert. Es ging das letzte Stück an der Küste entlang zu unserem ersten großen Ziel- PERTH.

Nachdem wir Canarvon verlassen hatten freuten wir uns auf eine Veränderung der Landschaft und es dauerte nicht lange bis es tatsächlich passierte. Zuerst realisiert wir ein paar wild wachsenden Blumen am Straßenrand, die zu einem bunten Meer wurden und den roten Sand langsam überdeckten bis er völlig verschwunden war. Innerhalb eines Tages verwandelte sich die Wüste in ein grünes Paradies. Nach mehr als zwei Monaten mit rotem Sand genossen jede Minute radeln in dieser ungewohnten Umgebung.   Die Nächte im Süden wurden kälter und wir stellten uns auf Regen und schlechteres Wetter ein. Im allgemeinen wurden wir aber eher selten nass. Entlang der Pazifikküste hatten wir mit starkem Gegenwind zu kämpfen aber die kleinen Orte entlang der Strecke boten uns immer wieder Abwechslung durch (manchmal sehr ausgedehnte) Pausen.   Kurz vor Perth verbrachten wir eine Nacht in einem Schafstall nachdem wir freundlich von einem Bauern eingeladen wurden.   Es fühlte sich an wie die Erlösung als die ersten Hochhäuser der "großen Stadt" am Horizont auftauchten. Nach 5.000km ist es der erste Erfolg, auch wenn wir noch weitere 13.000km vor uns haben.   Wir werden jetzt für ein paar Tage entspannen bevor es Zeit wird auf den zweiten Abschnitt zu gehen. Ein grüner Südwesten erwartet uns bevor wir die nächste große Aufgabe vor uns haben, die 1500km lange Nullabor Wüste.